Meine Eindrücke von #madebygoogle – Seppo

Ich spreche hier aus dem Herzen eines Apple-Jüngers… Aber bitte nimm mir das nicht übel.

Kommen wir zum Event von Google.
Niklas und ich haben uns das zusammen angesehen und haben natürlich unterschiedliche Meinungen zu den vorgestellten Produkten. Hier kommen meine Eindrücke.

Also, fangen wir mal beim Pixel an, was das größte Thema der Google-Konferenz war. Ich habe geteilte Meinung zu diesem neuen Smartphone. Erstmal finde ich dass Google hier eine solide Leistung abgeliefert hat. Ich finde das Design des Pixels gewöhnungsbedürftig. Das schwarze Modell gefällt mir gut, allerdings finde ich dass die silberne Ausführung irgendwie billig rüberkommt. Was mir jedoch sehr gut gefällt ist beispielsweise der unbegrenzte Cloudspeicher in Google Drive für Fotos und Videos. So hat man die Möglichkeit unterwegs die Bilder auf dem Gerätespeicher abzulegen und dann sobald man im WLAN ist diese auf die Cloud zu laden.
Ein weiterer netter Punkt ist die optische Stabilisierung in Videos. So wurde auf der Pressekonferenz ein extrem verwackeltes Video aus einem Cable Car in San Francisco gezeigt, und daneben das selbe Video in nahezu unverwackelt, das angeblich vom Pixel aufgenommen wurde. Ob das auch in der Praxis wirklich der Fall ist bleibt abzuwarten.
Ein weiterer Punkt ist das Fast Charging. Laut Vorstellung der Google-Mitarbeiter soll man so in der Lage sein das Telefon in einer viertel Stunde Ladezeit auf 7 Stunden Benutzungsdauer zu bringen. Allerdings glaube ich das erst, wenn ich es zum ersten Mal probiert habe. Denn das wäre bahnbrechend, und dafür wird es eigentlich sehr wenig von Google beworben. Denn selbst wenn man damit nur 7h telefonieren könnte oder so wäre es das, an dem Entwickler schon gefühlt Jahrzehnte forschen. Und wenn man das dann auch noch auf die Technik der Elektroautos übertragen würde, wäre es erst Recht eine Revolution. Aber auch das bleibt abzuwarten.
Natürlich möchte ich auch folgenden Punkt nicht ganz außer Acht lassen. Nämlich die Sache mit dem Google Assistant. Sehr viele Fans des Pixel betrachten auch diesen als bahnbrechend. Aber wenn wir mal ganz ehrlich sind: Wer braucht Google Assistant, bzw. wer braucht überhaupt Sprachassistenten? Ja, ich weiß, jeder findet sie cool. Auch ich habe mich mit der kleinen Stimme aus meinem iPhone angefreundet und bitte sie häufig darum Anrufe zu tätigen, WhatsApp-Nachrichten zu schreiben (was endlich dank iOS 10 möglich ist), Timer oder Wecker zu stellen und so weiter. Aber an sich ist das alles nur eine nette Spielerei. Und warum Google daraus einen eigenen Punkt auf der Vorstellung macht ist mir nicht ganz bewusst. Und das ironische ist ja bei mir: Ich denke, ich vertraue Siri alles an. Ich sage zu meinem Handy „Hey Siri, stelle den Wecker auf 6.00 Uhr“, Siri versteht es und versichert mir dass ich morgen früh geweckt werde. Allerdings kann ich es in den meisten Fällen doch nicht lassen, noch einmal das Telefon zu entsperren und noch mal in der entsprechenden App nachzuschauen ob Siri wirklich das gemacht hat was ich wollte, denn es kommt sicher schlecht wenn ich in der Schule als Ausrede eine Stunde zu spät gekommen zu sein sage: „Herr Lehrer, mein Sprachassistent hat mich nicht geweckt“… Irgendwie lächerlich oder? Und das meine ich damit, dass man Sprachassistenten nicht braucht.
Kommen wir nun zu einem Punkt an dem ich denke, dass Google doch etwas zu spät war. Nämlich dem Herstellen guter Smartphones, vielleicht sogar Smartphones überhaupt. Weil wenn wir uns mal in der Bahn oder sonst wo umschauen. Wer hat da ein Nexus? Nicht gerade viele. Und ich befürchte auch, dass das sich in Zukunft mit dem Pixel nicht viel ändern wird. Da es schon so viele Flagschiff-Modelle anderer großer Hersteller gibt, auch wenn das Note 7 wortwörtlich der Burner war. Und da kommt Google daher und möchte ein Pixel zu genau demselben Preis wie ein iPhone 7 an den Mann oder an die Frau bringen? Ich fürchte dass das zu dem Preis nicht ganz möglich sein wird. Und spätestens jeder Mac-Nutzer wird sich in diesem Fall klar für das iPhone entscheiden, da das iPhone einfach perfekt mit dem Mac zusammenarbeitet.

Mache ich bei Google Home weiter. Ich finde Google Home eine nette, wahrscheinlich sogar bessere Lösung als Amazon Echo. Aber wie schon erwähnt: Wer braucht sowas wirklich? Obwohl ich sagen muss, das ich es mir in Form einer Lautsprechersäule im Wohnzimmer noch eher vorstellen kann wie in einem Smartphone. Es gibt nette Befehle wie „Ok Goole, zeige mir Narcos auf Netflix“ und Tada, Narcos wird auf dem Chromecast abgespielt. Jedoch, wie sollte es anders sein, gibt’s auch hier ein Problem. Und das liegt nicht bei Google, sondern am Fernseher. Denn ich kann mir nicht vorstellen dass es Google schafft, den Fernseher per HDMI zum hochfahren zu bewegen. Auch wenn Apple das bei meinem Fernseher mit dem neuen Apple TV schafft (hab einen alten Sony Fernseher, einen der ersten brauchbaren Flachbildfernsehern überhaupt). Jedoch klappt das auch nicht bei jedem Fernseher. Und wenn man nun Google darum bittet irgendwas abzuspielen und der Fernseher nicht anspringt hat man nämlich kein bisschen Zeit gewonnen, da man erst noch nach der Fernbedienung griffeln muss. Also ich sehe auch Google Home kritisch, auch wenn ich als Faulpelz sowas eigentlich begrüßen würde.

Als nächstes kommt Google Daydream, die VR-Lösung von Google. Darüber habe ich keine Meinung, da ich überhaupt kein Gamer bin und VR besonders schwachsinnig finde. Weil wie lächerlich ist es denn bitte, mit ausgestreckten Armen mit einer klobigen Brille auf dem Kopf und einer Fernbedienung in der Hand durch den Raum zu torkeln und dabei noch irgendwas virtuell in die Luft zu malen?! Wer noch nicht endgültig bekloppt ist wird es dadurch. Deshalb habe ich mich auch noch nie mit VR beschäftigt und werde es wahrscheinlich auch nie tun. Und ich denke (mache aber keine Versprechungen…) dass ich dieser Meinung auch treu bleibe, wenn Apple die erste VR Brille vorgestellt hat.

Ein weiterer interessanter Punk der Konferenz war Google Wifi. Google hat gezeigt, dass sie sich auch im Bereich WLAN und Heimvernetzung mit Apple um den Thron streiten möchten. Ich selber benutze 2 Apple Airport Express und bin damit zufrieden, da es halt gut mit iPhone und Mac arbeitet. Aber auch wenn mal Besuch mit Android und Windows da ist klinken diese Geräte sich problemlos ins Netzwerk ein. Ich finde es ganz einfach: Apple Nutzer sollten einen Airport Express kaufen, Android Nutzer Google Wifi. Einfach weil sie auf die Produkte der entsprechen Hetsteller optimiert sind. Aber ich bin weder ein riesiger Fan des Appl Airport Express noch des Google Wifi. Wahrscheinlich würde mir auch mit einem 40€-Netgear-Accesspoint nix fehlen. Und um das noch mal zu erwähnen: Als Router benutze ich einen Speedport Hybrid (auf Basis des Speedport W921V), da ich auch einen Hybrid-Anschluss habe. Und nein, kein Fritz!Box System da ich diese ganzen Extra-Funktionen schlichtweg nicht brauche.

Und zu guter Letzt: Chromecast Ultra. Ja, was soll ich sagen, das selbe nur in 4K. Dafür bräuchte man nur erstmal einen 4K Fernseher. Und das nächste Problem ist, dass es noch sehr wenige Serien und Filme in 4K gibt. Ich bin der Meinung sowas lohnt erst in ca 5 Jahren wenn es auch brauchbaren 4K Kontent gibt.

Das solls dann auch mit meinem Eindruck zur #madebygoogle Konferenz gewesen sein.
Ich hoffe der Text ist nicht zu langatmig.

Seppo, 18. Oktober 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.